Uns auf Facebook besuchen Uns auf Twitter folgen RSS-Feed abonnieren

Matters


Der ITM-Blog

Online-Shopping re-invented …

Schon wieder ein iPad Artikel werdet ihr sagen. Macht nichts sage ich, denn es ist nunmal derzeit mit eines der spannensten Themen im Markt. Diesmal geht es um Shopping-Experience - Klassisch online am <em>Rechner vs. iPad</em> Shopping im Bereich Mode. Hier wird online größtenteils noch immer so verkauft wie beim Schraubenhändler um die Ecke. Ästhetik spielt eine sehr untergeordnete Rolle. Liste folgt auf Kategorie, und wir scrollen uns die Finger wund und müssen anhand freigestellter Produktabbildungen entscheiden ob uns ein Produkt gefällt oder eben auch nicht.

Das Ambiente drum herum ist meist tröge bis abschreckend, getrieben von Technikern und Suchmaschinen-Optimierern (Legitim für austauschbare Konsum- / Technikgüter) - für emotional aufgeladene Ware wie Kleidung, Accessoires, Möbel etc. ist dies eher eine abschreckende Herangehensweise, wie man hier am Beispiel von Otto sehen kann.

Auf dem iPad erscheinen nun nach und nach Anwendungen die einen anderen Ansatz verfolgen, wie zum Beispiel Net-A-Porter App (Net-A-Porter im Appstore). Hier wird direkt aus einem Magazin heraus verkauft. Es macht Spaß darin zu blättern, Videos direkt im Content anzusehen und die Waren aus dem Kontext heraus zu kaufen. 

 Ein Demovideo könnt ihr euch hier ansehen.

Nicht ganz so konsequent wie Net-A-Porter geht S.Oliver das Thema an. Der Produktionsaufwand war sicherlich auch um einiges geringer als bei Net-A-Porter, aber das Ergebnis ist auch hier viel einladender als in einem herkömmlichen Onlineshop. (Link zur S.Oliver App).

Was diese Apps gemeinsam haben, im Besonderen Net-A-Porter, ist die konsequente Nutzung des Mediums. Man blättert auf der Couch entspannt durch das Angebot, außerhalb des Schreibtisch, Rechner, Maus Ambientes und vergisst schnell, das man sich eigentlich in einem Onlineshop befindet.

An idea that matters - oder tatsächlich die Wiederauferstehung der unsäglichen Blätterkataloge, die uns in den letzten Jahren als das Ding verkauft wurden, wenn es darum ging Kataloge Medienadäquat umzusetzen.


Gepostet von jenny am 02. August 2010